Passage

Neues Museum Weimar
2011

Passagen sind Seewege, Landengen, Orte, die befahren oder durchschritten werden. Passagen können Lebensabschnitte, Teile aus Musikstücken oder Texten sein. Thema der drei Räume füllenden Installation ist die subjektive Sicht auf das Reisen, indem Katharina Hohmann ihr Pendeln zwischen den beiden Orten Genf und Weimar zu den tradierten Bildvorstellungen Prellers in Relation setzt. Durch das Zugfenster von der Landschaft getrennt, entstanden während ihrer Fahrten unzählige Fotos, von denen eine Auswahl von rund 300 Stück auf 16 Tischen analog zu den 16 originalen Wandbildern vorgestellt werden. Die Fotos von Katharina Hohmann fangen den eigentümlichen Zwischenzustand aus Distanz, Nähe und Bewegung ein, sie sind Zeugnis einer autonomen, sich scheinbar verflüssigenden Bilderflut. Es sind unfassbare Bilder von unendlichen Reisen über etwa 1000 Kilometer in Mitteleuropa von Nordost bis Südwest. Preller selbst war nie in Griechenlad gewesen, die meisten Vorzeichnungen zu seinen Landschaftsbildern entstanden ebenfalls nördlich der Alpen, was sozusagen das Imaginäre, Fiktive des Zyklus unterstreicht.

Das Projekt Passage entstand im Rahmen der Ausstellungsreihe Odyssee heute und ist die erste zeitgenössische Intervention zum Odyssee-Zyklus Friedrich Prellers im Neuen Museum Weimar.
Die Anfänge des Neuen Museums Weimar, das als Großherzogliches Museum 1863–1869 erbaut wurde, sind aufs engste verknüpft mit diesem Wandbildzyklus des Landschaftsmalers Friedrich Preller d.Ä. (1804–1878). An klassische Traditionen anknüpfend verwob Preller in seinen Wandbildern Darstellungen des homerischen Epos zu einer umfassenden bildlichen Einheit.

Die Ausstellung gliedert sich in drei Teile, die den drei Räumen zugeordnet sind: Im Zentrum steht Passage, flankiert von Mnemosyne und Inventar.

Passage: Installation mit Fotografien auf 16 farbigen Tischen – in der Größe der Bilder Prellers, Lampenobjekte.

Inventar: Installation mit Requisiten zur Odyssee Prellers. Die Requisten entsprechen der genauen Anzahl der auf den Bildern zu findenen Kulturgüter, wie z.B. Gewänder, Waffen, Segel, Seile.

Mnemosyne: Installation mit 63 Aquarellen, Aby Warburgs Mnemosyne-Atlas.

Kuratiert von Ulrike Bestgen, Neues Museum Weimar

Rede zur Eröffnung von Ulrike Bestgen (PDF)

top