memories are made of this:

Chiesa di San Paolo Modena

 

Chiesa di San Paolo Modena
16. Oktober 2004 bis 21. November 2004

Katharina Hohmann, Gianmaria Conti, Dimitrios Antonitsis, Nikos Canarellis

Kuratorin: Julia Draganovic
www.outstep.org

Cinema/Educatorio
Eine Installation in Leuchtkästen des Cinema Adrianoo und in der Chiesa delle Monache, sowie der Fassade der Chiesa di San Paolo, Modena

„Katharina Hohmanns Modeneser Arbeit beruhte ebenfalls auf einer Fortsetzung der hauseigenen Geschichte: Die Nachbarschaft zu einem verlassenen Kino, dem Cinema Adriano, als Kulturtheater begonnen, fünf Jahre zuvor als Rotlichtkino geschlossen, regte Hohmann zu einer Rochade an. In den Schaukästen des Lichtspielhauses hingen Plakate aus, die auf (nicht existente) Filme zur Geschichte der Klosteranlage verwiesen: Welch großer Spaß, das vermeintliche Wiedererkennen von bekannten Filmen durch die Passanten zu beobachten! Aus „Hamam- das Türkische Bad“ war das „öffentliche Bad“ - „Il bagno Pubblico“- geworden, als das die ehemalige Klosteranlage in der Tat einige Zeit lang genutzt worden war. Auf den von Katharina Hohmann und Hanne Baum entworfenen Plakaten, die vor allem auf Archivfotografien basierten, erschienen die ehemaligen Klosterschülerinnen, Insassen einer Erziehungsanstalt für Waisenmädchen, die die Kirche bis in 70er Jahr hinein beherbergte und Hohmann die Anregung zu manch einem einladenden Filmtitel lieferten.
In der Kirche, an deren Fassade Hohmann mit rotem Neon den Schriftzug „Cinema“ angebracht hatte, wurden hingegen Filmaufnahmen der nicht mehr zugänglichen Räume mit historischen Fotos überblendet, alte Fotos durch Computeranimationen zum Leben erweckt und das verschlossene Kino einer Visite unterzogen. Die für diese Installation mit dem Titel „Cinema/ Educatorio“ (Kino/Erziehungsanstalt) genutzte „Chiesa delle Monache“ (Nonnenkirche), hinter der Kirche San Paolo gelegen, wurde erstmals für Ausstellungen genutzt und blieb für Hohmanns Präsentation gänzlich unrenoviert. Hohmann sammelte alte Möbel aus den verlassenen und seit Jahren ungenutzten umliegenden Räumen, nähte 40 Kinderkleidchen aus alter Gardine und inszenierte damit Erinnerungsstücke an die Zeit der Mädchenerziehungsanstalt.“

Julia Draganovic, Kuratorin: „Memories are made of this“ Auszug aus dem Katalogtext 2005



Layout Plakatserie: Hanne Baum
Film: Mirjam Visaczki
Darsteller: Signora Nadia, Signor Severino, Enzo Iaeta e Roberto Montes
Animazion alter Fotografien: Marc Pettersson
Drehgenehmigung im alten Kino: Signora Limongelli-Cuoghi
Veröffentlichungsrechte: Archivio Panini Modena www.rfmpanini.it
Näharbeiten: Frau Pfützenreuther
Dank an: Luigi Benedetti, Paola Gualdi, Julia Draganovic

top